Posted in: Galaxien 29. Juli 2008 15:25 Weiter lesen →

Reife Galaxien mit Balken

Aufnahme einer Spiralgalaxie zeigt einen hellen Kern, dadurch verlaufend ein leuchtender Balken, daran wiederum ansetzend zwei Spiralarme Spiralgalaxien erinnern an immense Strudel aus Sternen und einige scheinen sogar das zugehörige „Rührwerk“ zu besitzen. Dieser leuchtende, quer durch das Zentrum der Galaxie reichende Balken ist ein Zeichen kosmischer Reife, lassen umfassende Beobachtungen einer internationalen Astronomengruppe vermuten. Indem das Universum älter geworden ist, ist demnach auch der Anteil der Balkenspiralen gestiegen.

Diese Balkenspirale ist etwa 2,1 Milliarden Lichtjahre von der Sonne entfernt. Ihr Licht ist durch die Ausdehnung des Raumes um etwa 17 Prozent gedehnt worden. Bild: NASA, ESA, K. Sheth (Spitzer Science Center, California Institute of Technology, Pasadena, Calif.), and P. Capak and N. Scoville (California Institute of Technology)

„Die Bildung des Balkens ist vielleicht der letzte große Schritt in der Entwicklung einer Spiralgalaxie“, erklärt Kartik Sheth vom California Institute of Technology. Der Forscher und seine Kollegen stützen ihre Vermutung auf die Begutachtung von mehr als 2.100 Spiralgalaxien in bis zu 7 Milliarden Lichtjahren Entfernung. Irdische Astronomen sehen diese Galaxien daher so, wie sie vor bis zu 7 Milliarden Jahren waren.

Sheth und Kollegen nutzten für ihre Studie Daten über einen neun Vollmonde weiten Himmelsausschnitt, der im Rahmen eines großangelegten Beobachtungsprogramms mit dem Weltraumteleskop Hubble und weiteren Teleskopen studiert wird. Ihre Analyse ergab, dass in der näheren Umgebung der Milchstraße fast 70 Prozent der Spiralgalaxien einen Balken besitzen. Vor einigen Milliarden Jahren lag der Anteil dagegen nur bei 20 Prozent, berichten die Forscher im „Astrophysical Journal“.

Dabei zeigten sich allerdings deutliche Unterschiede zwischen großen und kleinen Galaxien: Während sich der Anteil der Balken bei ersteren kaum veränderte, stieg er bei letzteren stark an. Möglicherweise herrscht in kleinen Galaxien, die noch durch Verschmelzung mit ihren Nachbarinnen wüchsen, schlicht zu viel Aufruhr für die Bildung des Balkens. „Wenn sie zur Ruhe gekommen sind, könnte das Wirken des Balkens der einzig verbliebene Motor für weitere tiefgreifende Veränderungen sein“, so Sheth.

Astronomen nehmen an, dass sich der Balken entwickelt, indem immer mehr Sterne von einer kreisrunden auf eine elliptische Bahn um das galaktische Zentrum übergehen. Die Balken lesen große Mengen von Gas auf und leiten es zum Mittelpunkt der Galaxie. Dort kann das Material sich zu neuen Sternen verdichten, in das zentrale Schwarze Loch stürzen oder in den zentralen Wulst der galaktischen Scheibe übergehen.

Forschung: Kartik Sheth und Nicholas Scoville, Spitzer Science Center, California Institute of Technology, Pasadena; Eva Schinnerer, Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg; C. Marcella Carollo, Institut für Astronomie, ETH Zürich; und andere

Veröffentlichung Astrophysical Journal, Vol. 675(2), pp 1141-55; Preprint arXiv:0710.4552

WWW:
Cosmic Evolution Survey, Caltech
Homepage Kartik Sheth
Galaxien
The Hubble Tuning Fork
Hubble Space Telescope

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Wann der Kosmos erwachsen wurde
Große Galaxien aus der Jugend des Universums


Posted in: Galaxien
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (noch unbewertet)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.