Posted in: Raumfahrt, Sonnensystem 6. September 2008 19:59 Weiter lesen →

Gestatten: Šteins

Collage zeigt Gesteinsbrocken von brillantähnlicher Form mit mehreren Kratern aus verschiedenen Perspektiven Die europäische Kometensonde Rosetta hat ihren Vorbeiflug am Asteroiden Šteins mit Bravour absolviert. Die ersten Bilder des Asteroiden zeigen einen gut 5 Kilometer großen Gesteinsbrocken von annähernd brillantförmiger Gestalt.

Bild: ESA (c) 2008 MPS for OSIRIS Team MPS/UPM/LAM/IAA/RSSD/INTA/UPM/DASP/IDA

Rosetta, derzeit auf dem Weg zum Kometen Tschurjumow-Gerasimenko, hatte den Asteroiden in der Nacht von Freitag auf Samstag im Abstand von rund 800 Kilometern passiert. Dabei hatte das OSIRIS-Bildgebungssystem, entwickelt unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung in Katlenburg-Lindau, eine Reihe von Aufnahmen gemacht.

„Er sieht aus wie ein typischer Asteroid“, erklärt Gerhard Schwehm, der Rosetta-Missionsleiter bei der europäischen Weltraumagentur ESA. „Dennoch ist es faszinierend, was wir alles aus diesen Bildern lernen können.“ Laut derzeitiger Zählung sei Šteins von mindestens 23 Einschlagkratern gezeichnet. Diese Zahl belege das hohe Alter des Asteroiden. Einer dieser Krater messe gut 1,5 Kilometer im Durchmesser und müsse daher auf einen – im Verhältnis zur Größe des Asteroiden – besonders gewaltsamen Einschlag zurückgehen. Umso erstaunlicher sei es, dass Šteins bei diesem Ereignis nicht zerbrochen sei.

Bevor Rosetta im Jahr 2014 ihr endgültiges Ziel erreicht, wird sie im Juli 2010 einem weiteren, deutlich größeren Asteroiden mit Namen Lutetia einen Besuch abstatten.

WWW:
Rosetta
Asteroids

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Kometensonde visiert Asteroiden an

Posted in: Raumfahrt, Sonnensystem
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (1 Bewertungen, im Schnitt 5,00 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.