Posted in: Galaxien, Kosmos 26. Februar 2009 20:15 Weiter lesen →

Kosmische Nebelleuchten

Foto des Filters als undurchsichtiger Scheibe, eingeblendet zwei Ansichten einer Galaxie, mal als dunkler Knubbel, mal als dunkle rundliche ScheibeJapanische und französische Astronomen haben auf einen Schlag 17 Galaxien identifiziert, die vor rund 12 Milliarden Jahren den Nebel im jungen Kosmos lichteten. Alle senden intensive ultraviolette Strahlung aus und halfen damit, das „dunkle Zeitalter“ des Universums zu beenden.

Durch den Filter betrachtet, entpuppten sich einige der Galaxien als kräftige UV-Quellen (linker Einschub, der rechte zeigt eine Aufnahme im Nahinfrarot). Bilder: Subaru Telescope/National Astronomical Observatory of Japan

Damals hatte sich das Universum nach seiner ungestümen Entstehung so weit abgekühlt, dass es von neutralem, sichtbares Licht absorbierendem Wasserstoff erfüllt war. Die energiereiche Strahlung junger Galaxien trug erheblich dazu bei, diesen Wasserstoff zu ionisieren und das Universum wieder durchsichtig zu machen, folgern die Forscher um Ikuru Iwata vom Okayama Astrophysical Observatory.

Iwata und seine Kollegen nutzten das japanische Subaru-Teleskop auf Hawaii, um ein Gebiet im Sternbild Wassermann zu studieren, in dem vor einigen Jahren eine Ansammlung früher Galaxien entdeckt worden war. Diese Objekte sind rund 12 Milliarden Lichtjahre von der Sonne entfernt. Ihr Licht stammt daher aus einer Zeit, als das Universum knapp zwei Milliarden Jahre alt war und gerade das dunkle Zeitalter hinter sich gelassen hatten.

Die Astronomen beobachteten diese Galaxien durch einen Filter, der lediglich Licht einer Wellenlänge um 360 Nanometer passieren lässt – entsprechend ionisierender Strahlung mit einer Wellenlänge von höchstens 90 Nanometern, die auf ihrem langen Weg durch den sich ausdehnenden Raum auf das Vierfache ihrer Ausgangslänge gedehnt worden ist. Tatsächlich stachen 17 von 198 Galaxien auf den Aufnahmen hervor, waren also kräftige UV-Quellen. Einige dieser Galaxien senden sogar mehr ultraviolette Strahlung aus, als theoretisch zu erwarten, berichten die Forscher im „Astrophysical Journal“.

Bislang seien lediglich zwei ultraviolett strahlende Galaxien aus jener Zeit bekannt gewesen, so Iwata und Kollegen. Ihrer Ansicht nach tragen die neuen Resultate dazu bei, neben der Phase der Reionisierung auch die Entwicklung von Galaxien besser zu verstehen.

Forschung: Ikuru Iwata, Okayama Astrophysical Observatory, National Astronomical Observatory of Japan, Asakuchi; Akio K. Inoue, College of Genereal Education, Osaka Sangyo University, Daito; Jean-Michel Deharveng, Laboratoire d’Astrophysique de Marseille, UMR 6110, CNRS/Université de Provence, Marseille; und andere

Veröffentlichung Astrophysical Journal, Vol. 692, pp 1287-93, DOI 10.1088/0004-637X/692/2/1287; Preprint arXiv:0805.4012v4

WWW:
National Astronomical Observatory of Japan
Laboratoire d’Astrophysique de Marseille
History of the Universe

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Frühester Sterntod nachgewiesen
Astronomen finden „Urklumpen“


Posted in: Galaxien, Kosmos
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (noch unbewertet)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.