Posted in: Exoplaneten 21. April 2009 14:42 Weiter lesen →

Leichtester Exoplanet entdeckt

Grafik zeigt kleinen Stern, daneben vier Planeten, der äußerste gerade noch in einem blauen Band gelegen Die Entdeckung des bislang leichtesten Planeten eines anderen Sterns vermelden Genfer Astronomen. Gemeinsam mit Kollegen aus Frankreich und Portugal konnten sie einen Exoplaneten aufspüren, der kaum das Doppelte der Erdmasse besitzt.

Der äußerste bekannte Planet von Gliese 581 dürfte gerade noch in der lebensfreundlichen Zone des Sterns liegen. Grafik: ESO, based on a diagram by Franck Selsis, Univ. Bordeaux

Daher handle es sich bei Gliese 581 e wohl nicht um eine Gaswelt, sondern um einen felsigen Planeten, folgern die Forscher um Michel Mayor vom Observatorium der Universität Genf. Mit der jüngsten Entdeckung sei man dem Ziel, einen erdähnlichen Planeten im All zu finden, einen Schritt nähergekommen.

Mayor und sein Team hatten im Jahr 1995 den ersten Exoplaneten nachweisen können. Seitdem haben Astronomen mehr als 340 weitere Kandidaten aufgespürt. Zumindest teilweise bedingt durch die Nachweismethode, besitzen viele davon enorme Massen oder rasen in geringem Abstand um ihr Zentralgestirn. Auch der neue Exoplanet kommt seinem Stern derart nahe, dass es auf seiner Oberfläche kein flüssiges Wasser geben kann.

Gliese 581 e ist bereits der vierte Planet von Gliese 581, einem gut 20 Lichtjahre von der Sonne entfernten Roten Zwerg im Sternbild Waage. Seine Spur fanden die Forscher in Daten, die sie mit dem hochempfindlichem HARPS-Spektrographen an einem Teleskop der Europäischen Südsternwarte in Chile gesammelt hatten.

Anhand dieser Daten konnten sie auch die Angaben zur Umlaufbahn von Gliese 581 d verfeinern, den sie im Jahr 2007 entdeckt hatten. Demnach dürfte diese Welt durchaus in einem Abstand um den Mutterstern kreisen, der die Existenz flüssigen Wassers gestatten könnte. Vielleicht sei „d“ sogar von einem tiefen Ozean bedeckt, spekuliert Mayors Kollege Stephane Udry: „Er ist der erste ernsthafte Wasserwelt-Kandidat.“

Forschung: Michel Mayor, Stephane Udry und Didier Queloz, Observatoire de Genève, Université de Genève, Sauverny; Xavier Bonfils und Thierry Forveille, Laboratoire d’Astrophysique, Observatoire de Grenoble, Université Joseph Fourier; und andere

Präsentation auf der European Week of Astronomy and Space Science (NAM 2009), University of Hertfordshire; Zur Veröffentlichung eingereicht bei Astronomy & Astrophysics

WWW:
The Geneva Extrasolar Planet Search Programmes
Extrasolar Planets Encyclopaedia
Gliese 581

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Super-Erden im Dreierpack
Langweiliger Stern, bessere Chancen für Leben
Erdähnliche Planeten an der Tagesordnung

Posted in: Exoplaneten
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (6 Bewertungen, im Schnitt 4,83 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.