Posted in: Exoplaneten 27. Mai 2009 19:00 Weiter lesen →

Ferne Phasen

Grafik zeigt Exoplanet mit Wolkenbändern in verschiedenen Phasen vor Sternenhintergrund Nicht nur der Mond, auch Venus und Merkur erscheinen irdischen Beobachtern mal mehr und mal weniger „voll“. Solche Phasen haben niederländische Astronomen erstmals bei einem Planeten eines anderen Sterns nachweisen können. Anhand von Satellitendaten konnten sie verfolgen, wie der Exoplanet regelmäßig zu- und wieder abnimmt.

Grafik: Leiden Observatory, Leiden University

Angesichts des geringen Abstandes, in dem der Exoplanet Corot-1b seinen Stern umkreist, könnte man erwarten, dass der gesamte Planet regelrecht glüht. Tatsächlich scheint die Nachtseite des Planeten aber völlig dunkel zu sein, berichten Ignas Snellen und seine Kollegen von der Sternwarte Leiden im Magazin „Nature“. Offenbar werde der Großteil der empfangenen Strahlungsenergie bereits in den äußeren Schichten der Planetenatmosphäre absorbiert und rasch wieder abgestrahlt.

Corot-1b ist ein Planet vom Kaliber des Jupiter, der in einer Entfernung von kaum vier Millionen Kilometern alle 36 Stunden um seinen Stern rast. Von der Erde aus gesehen, bewegt er sich dabei durch die Sichtlinie zu dem Gestirn, sodass er dieses regelmäßig verdeckt, um 18 Stunden später wiederum von diesem verdeckt zu werden. Beide Ereignisse führen zu kurzen Helligkeitseinbrüchen des Gesamtsystems. Anhand dieses Effekts – beobachtet und präzise vermessen von dem europäischen Satelliten Corot – war der Exoplanet überhaupt erst entdeckt worden.

Durch eine besonders gründliche Analyse der Beobachtungsdaten konnten Snellen und Kollegen nun sogar die Phasen des Planeten nachweisen. Nach der Bedeckung des Sterns durch den Planeten steigt die Helligkeit des Systems demnach, indem allmählich die Tagseite des Planeten ins Blickfeld rotiert. Es folgt ein leichter, jäher Helligkeitseinbruch, wenn Corot-1b kurzzeitig hinter seinem Stern verschwindet. Danach sinkt die Helligkeit des Systems langsam wieder, indem der Planet der Erde erneut seine Nachtseite zuwendet. Diese scheint, gemessen an der Form der Lichtkurve, tatsächlich nachtschwarz zu sein.

Forschung: Ignas A. G. Snellen, Ernst J. W. de Mooij und Simon Albrecht, Sterrewacht Leiden, Universiteit Leiden

Veröffentlichung Nature, Vol. 459, pp 543-5, DOI 10.1038/nature08045

WWW:
Leiden Observatory
Die inneren Planeten
Phases of Venus
Extrasolar Planets Encyclopaedia
Corot

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Planetarische Hitzewelle
„Glimmender“ Exoplanet entdeckt


Posted in: Exoplaneten
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (5 Bewertungen, im Schnitt 4,20 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.