Posted in: Galaxien, Sterne 4. Juni 2009 16:47 Weiter lesen →

Eine ganz normale Familie

Bild zeigt Ansammlung beige-, orangefarbener und bläulicher Flecken vor tiefschwarzem Hintergrund Auch in höchst unwirtlichen Umgebungen müssen Sternhaufen nicht von ihrer typischen Entwicklung abweichen. Das zeigen Beobachtungen, die amerikanische und europäische Astronomen in Chile angestellt haben. Anders als bislang vermutet, weist ein junger Sternhaufen im Herzen der Milchstraße den vertrauten Mix aus vielen leichten und wenigen schweren Sternen auf.

Falschfarbenansicht des Arches-Haufens. Bild: ESO/P. Espinoza

„Angesichts der extremen Bedingungen im Arches-Haufen könnte man vermuten, dass die Sternentstehung dort anders abläuft als in der ruhigen Nachbarschaft der Sonne“, erklärt Pablo Espinoza von der University of Arizona. Die neuen Daten zeigten jedoch, dass die Massen der dortigen Sterne dem gleichen Verteilungsmuster gehorchten, das man auch in anderen Sternhaufen beobachtet habe.

Rund 25.000 Lichtjahre von der Sonne entfernt, liegt der Arches-Haufen unweit des supermassereichen Schwarzen Lochs im Milchstraßenzentrum. Sichtbares Licht aus dieser Region wird durch dichte Staubschleier geschluckt. Espinoza und Kollegen führten ihre Beobachtungen daher im Infrarotbereich durch. Zudem nutzten sie ein Instrument, das sich laufend an Turbulenzen in der Erdatmosphäre anpassen und so besonders scharfe Bilder liefern kann.

Die Forscher schätzen, dass der Arches-Haufen in einem gut drei Lichtjahre weiten Gebiet einige Zehntausend Sterne mit einer Gesamtmasse von 30.000 Sonnen birgt. Zumindest in seinem Zentrum könnte die Sternendichte mit mehr als 1.000 Sternen pro Kubiklichtjahr rund eine Million Mal höher sein als in der Umgebung der Sonne.

Zwar konnten die Forscher in dem Gewimmel einige Schwergewichte mit dem 120-Fachen der Sonnenmasse ausmachen. Entgegen früheren Studien, scheinen solche Riesen in der extremen Umgebung jedoch nicht häufiger zu entstehen als in eher beschaulichen Gegenden des Alls.

Forschung: Pablo Espinoza, Steward Observatory, University of Arizona, Tucson; Fernando J. Selman und Jorge Melnick, European Southern Observatory, Santiago de Chile

Veröffentlichung Astronomy & Astrophysics, DOI 10.1051/0004-6361/20078597 (im Erscheinen); Preprint arXiv:0903.2222

WWW:
Astronomy and Steward Observatory, University of Arizona
Der Arches-Haufen
NACO, ESO Very Large Telescope
Sternhaufen

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Sterne gehen mit Schwung in Rente
Müsli-Effekt im Sternhaufen
Sterne wachsen nicht in den Himmel

Posted in: Galaxien, Sterne
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (3 Bewertungen, im Schnitt 5,00 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


1 Kommentar zu "Eine ganz normale Familie"

Trackback | Comments RSS Feed

Inbound Links

  1. Webnews.de | 5. Juni 2009 09:10