Posted in: Astrobiologie, Sonnensystem 18. August 2009 12:26 Weiter lesen →

Außerirdische Aminosäuren

Grafik zeigt Sonde als goldenen Würfel mit bläulichen Solarpaneelen, im Hintergrund Komet als weiße Kugel mit gleißend hellem SchweifVor drei Jahren hatte eine Raumsonde Proben von Kometenstaub zur Erde gebracht. Die darin entdeckten Aminosäuren gehen nicht auf irdische Verunreinigungen zurück, haben amerikanische Chemiker nun zeigen können. Gemessen an ihren chemischen Bausteinen, müssen die organischen Verbindungen im All entstanden sein.

Bei den zwei analysierten Aminosäuren handelt es sich um die 6-Aminohexansäure und das Glyzin – letzteres ein häufiger Bestandteil von Proteinen. In dem von der Sonde Stardust gesammelten Material enthalten beide Verbindungen deutlich mehr „schweren“ Kohlenstoff-13 als für irdische Proben typisch, fanden Jamie Elsila vom Goddard Space Flight Center der NASA und ihre Kollegen. „Das lässt vermuten, dass das Material aus dem Kometen kommt.“

Stardust war im Jahr 2004 in nur 240 Kilometern Entfernung an dem Kometen Wild 2 vorbeigeflogen und hatte dabei mit einem schildartigen Probensammler Partikel aus der Umgebung des staubigen Eisbrockens aufgelesen. Zwei Jahre später war der Probenbehälter an einem Fallschirm im Westen der USA sanft zu Boden geschwebt. Seitdem sind zahlreiche organische Verbindungen, darunter mehrere Amine und Aminosäuren, in dem Material entdeckt worden.

Um die Herkunft dieser Verbindungen zu klären, analysierten die Forscher die beiden häufigsten Aminosäuren in den Proben. Ihr Untersuchungsmaterial stammt nicht aus dem eigentlichen Probenfänger, sondern aus dessen Gitterabdeckung. Die Resultate präsentieren sie auf einem Fachkongress in Washington.

„Es bestand die Möglichkeit, dass das Glyzin letztlich auf die Handhabung bzw. die Herstellung der Sonde zurückging“, so Elsila weiter. Aufgrund der Kohlenstoff-Isotopensignatur könne diese Möglichkeit nun ausgeschlossen werden. „Unsere Ergebnisse stützen daher die Theorie, dass ein Teil der Grundbausteine des Lebens im All entstanden und vor langer Zeit bei Meteoriten- und Kometeneinschlägen auf die Erde gelangt ist.“

Forschung: Jamie E. Elsila, Daniel P. Glavin und Jason P. Dworkin, Astrochemistry Branch, NASA Goddard Space Flight Center, Greenbelt, Maryland

Zur Veröffentlichung akzeptiert von Meteoritics and Planetary Science; Präsentation auf dem 238th Annual Meeting of the American Chemical Society, Washington; #GEOC10

WWW:
Astrochemistry Laboratory, Goddard Space Flight Center
The Comet Primer
Stardust
Aminosäuren

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Kometen: Heißgeschmiedetes im Eishaus
Mehr organische Chemie im All


Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (4 Bewertungen, im Schnitt 5,00 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


2 Kommentare zu "Außerirdische Aminosäuren"

Trackback | Comments RSS Feed

  1. Erstling sagt:

    Wahnsinn (kein Zynismus)