Posted in: Sonnensystem 17. September 2009 20:00 Weiter lesen →

Exotischer Meteorit in der Kamerafalle

Meteor als gerade Leuchtspur, die quer durch die konzentrischen, kreisförmigen Spuren der Sterne läuft Astronomen ist in der australischen Wüste ein außergewöhnlicher Meteorit in die Falle gegangen. Mit einer Reihe von Kameras während seines Falls beobachtet, konnte der etwa faustgroße Stein geborgen und analysiert werden. Und auch seine Herkunftsregion im Sonnensystem lässt sich berechnen, berichten die Forscher im Magazin „Science“.

Foto: The Desert Fireball Network, funding from STFC and the EU

Gerade der letzte Punkt mache den neuen Fund so wertvoll, betont Philip Bland vom Imperial College London. Meteoriten könnten Einblicke in die Vorgänge im jungen Sonnensystem geben. Dafür müsse man jedoch wissen, woher sie stammten. „Andernfalls ist das so, als würde man die Geologie Britanniens anhand einiger Steine deuten wollen, die jemand vor der Haustür abgeladen hat.“

Bland und seinen Kollegen gelang der Fund mit Hilfe eines Kamera-Netzwerks, das sie in der Nullarbor-Wüste im Süden Australiens installiert hatten. Jede dieser Kameras erfasst den Nachthimmel in einer Langzeitaufnahme, auf der sich Sterne, Flugzeuge und auch Meteore als Leuchtspuren abzeichnen. So geschehen am 20. Juli 2007, unmittelbar nach der Einweihung des Netzwerks. Anhand der Aufnahmen berechneten die Forscher den Aufschlagpunkt des Meteoriten – und fanden den dunklen Stein keine 100 Meter entfernt davon auf dem hellen Wüstenboden.

Fischaugenblick auf das nächtliche Firmament, am Rand der schwarze Horizont, die Silhouetten einiger Bäume, kreisförmige Spuren der Sterne Foto: The Desert Fireball Network, funding from STFC and the EU

Auf den ersten Blick wirke der Bunburra-Rockhole-Meteorit wie ein normaler Vertreter der Eukrite, berichten die Forscher. Als wahrscheinlicher Ursprungskörper dieser Steinmeteoriten gilt der große Asteroid Vesta im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter. Gemessen an seinem Gehalt verschiedener Sauerstoffisotope, muss der Meteorit jedoch einen anderen Mutterkörper haben. Offenbar hat man diesen bislang übersehen und einige Meteoriten vielleicht fälschlicherweise der Vesta zugeschrieben.

Die Analyse der Kamerabilder ergab zudem, dass die Umlaufbahn des Trümmerbrockens zuletzt beinahe vollständig innerhalb der Erdbahn lag. In der Vergangenheit ist er wohl schon mehrfach nahe an der Erde und auch an der Venus vorbeigeflogen. Ursprünglich dürfte er allerdings vom inneren Rand des Asteroidengürtels kommen, lassen die Berechnungen Blands und seiner Kollegen vermuten.

Forschung: Philip A. Bland, Department of Earth Science and Engineering, Imperial College London, London; Pavel Spurný, Astronomical Institute of the Academy of Sciences, Ondřejov Observatory; Geoff Deacon, Department of Earth and Planetary Sciences, Western Australia Museum, Welshpool; und andere

Veröffentlichung Science Vol. 325, pp 1525-7, DOI 10.1126/science.1174787

WWW:
Impacts and Astromaterials Research Centre, Imperial College London
The Desert Fireball Network
Meteoriten
Europäisches Feuerkugelnetz

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Steinbrüche für Meteoriten
Meteoriten vom Merkur
Zweiter Meteoritenfund bei Märchenschlössern


Posted in: Sonnensystem
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (5 Bewertungen, im Schnitt 4,40 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.