Posted in: Kosmos 3. November 2009 11:03 Weiter lesen →

Ein kosmischer Knotenpunkt

Grafik zeigt die 'Blick-Pyramide' von der Erde gen CL0016, darin verstreut grüne und - in einer Ebene aufgereiht - rote Punkte Galaxienhaufen bilden die Knotenpunkte eines kosmischen Netzwerks. Diese Ansicht bestärken Beobachtungen einer internationalen Astronomengruppe. In der Nähe des von den Forschern studierten Galaxienhaufens sind zahlreiche weitere Galaxien zu finden, von denen einige wie Perlen auf einer Schnur aufgereiht sind.

Bild: ESO/L. Calçada/Subaru/National Astronomical Observatory of Japan/M. Tanaka

„Die Materie ist nicht gleichmäßig im Universum verteilt“, erklärt Masayuki Tanaka von der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Garching. Das gelte auch auf sehr großen Entfernungsskalen. So sagten die gängigsten kosmologischen Theorien eine Verklumpung der Materie zu einer Art kosmischem Netz voraus, „in dem die Galaxien in Filamente eingebettet sind, die sich zwischen Leerräumen erstrecken, und so eine gigantische, filigrane Struktur bilden.“

Der Galaxienhaufen mit der schlichten Bezeichnung CL0016 könnte einen Punkt markieren, an dem mehrere solcher Filamente zusammenlaufen, zeigen die Untersuchungen Tanakas und seiner Kollegen. Die Forscher nutzten unter anderem das Subaru-Teleskop auf Hawaii und eines der europäischen Großteleskope in Chile, um rund 150 Galaxien in der Umgebung des immensen Haufens genauer unter die Lupe zu nehmen.

Bild zeigt den Himmelsausschnitt um CL0016, darin markiert durch rote Punkte eine Reihe von Galaxien Bild: ESO/Subaru/National Astronomical Observatory of Japan/M. Tanaka

Das Licht von mindestens 14 der studierten Galaxien bzw. Galaxiengrüppchen ist durch die Ausdehnung des Raums ebenso stark gedehnt worden wie das der Haufengalaxien, berichten die Forscher im Fachblatt „Astronomy & Astrophysics“. Gemessen an dieser Rotverschiebung, sind sie also genauso weit von der Milchstraße entfernt wie der Haufen selbst, nämlich knapp 7 Milliarden Lichtjahre, und stehen am Nachthimmel nicht nur scheinbar in dessen Nähe. Einige dieser Galaxien sind CL0016 sogar so nahe, dass sie dessen Schwerkraft nicht mehr entkommen können und früher oder später in den Haufen stürzen werden.

Tanaka und Kollegen schätzen, dass sich das von den Galaxien gebildete Filament über mindestens 60 Millionen Lichtjahre erstreckt. „Damit haben wir erstmals eine derart markante und reichhaltige Struktur im fernen Universum beobachtet“, freut sich der Forscher. „Jetzt können wir den Schritt von der Demographie zur Soziologie machen und untersuchen, wie die Eigenschaften der Galaxien von ihrer Umgebung abhängen – und dass zu einer Zeit, als das Universum lediglich zwei Drittel seines heutigen Alters hatte.“

Forschung: Masayuki Tanaka, European Southern Observatory, Garching; Alexis Finoguenov, Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik, Garching, und Department of Physics, University of Maryland, Baltimore; und andere

Veröffentlichung Astronomy & Astrophysics, Vol. 505, L9-L12, DOI 10.1051/0004-6361/200912929

WWW:
Evolution of Galaxies and the ISM, ESO Garching
The Universe in a Box: Filaments
Distant Clusters
The Neighbouring Superclusters

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Neues vom kosmischen Schaumbad
Wie der kosmische „Teig“ aufgeht


Posted in: Kosmos
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (5 Bewertungen, im Schnitt 4,40 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.