Posted in: Planeten, Sonnensystem 4. Februar 2010 20:23 Weiter lesen →

Neue Karte zeigt gescheckten Pluto

Blick auf den Pluto als bunt gescheckte Kugel vor schwarzem Hintergrund Passend zum Geburtstag des Pluto-Entdeckers Clyde Tombaugh, haben amerikanische Astronomen die bislang detailreichste Karte des fernen Zwergplaneten veröffentlicht. Das Produkt jahrelanger Rechenarbeit zeigt Pluto als weiß, orange und dunkelbraun gescheckte Welt. Deren Oberfläche erfährt, ungeachtet der großen Entfernung von der Sonne, deutliche jahreszeitliche Veränderungen.

Blick auf den 90. Längengrad … Bild: NASA, ESA, and M. Buie (Southwest Research Institute)

Die neue Karte beruht auf Aufnahmen, die das Weltraumteleskop Hubble bereits in den Jahren 2002 und 2003 gemacht hatte. Marc Buie vom Southwest Research Institute und seine Kollegen benötigten vier Jahre und zwanzig Computer, um aus den verschiedenen, jeweils nur wenige Bildpunkte großen Ansichten des Pluto eine vergleichsweise hochauflösende Karte zu berechnen.

Der Vergleich mit einer Karte aus dem Jahr 1994 zeige, dass der Pluto insgesamt röter und dass seine Nordpolarregion heller geworden sei, so die Forscher. Wahrscheinlich komme dieser Effekt zustande, indem schwache ultraviolette Strahlung von der Sonne chemische Reaktionen auslöse, während sich gleichzeitig Eis am einen Pol verflüchtige und am anderen Pol wieder niederschlage. Laut Buie dürften aber selbst die dunkelsten und wärmsten Regionen auf dem Pluto kaum wärmer sein als minus 213 Grad Celsius.

2 weitere Ansichten, bei Längengrad 180 ein großer heller Fleck und auf den 180. bzw. 270. Längengrad des Pluto. Bild: NASA, ESA, and M. Buie (Southwest Research Institute)

Auf der neuen Karte ebenfalls erkennbar ist eine helle Region am Äquator, die möglicherweise viel Kohlenmonoxid-Eis enthält. Worum es sich dabei genau handelt, können die Forscher derzeit nicht sagen. Mit näheren Erkenntnissen rechnen sie spätestens im Jahr 2015, wenn die Sonde New Horizons den Pluto passieren und aus nächster Nähe studieren soll. Mit an Bord ist auch etwas Asche von Tombaugh.

Forschung: Marc W. Buie, Eliot Young, Leslie Young und Alan Stern, Department of Space Studies, Southwest Research Institute, Boulder, Colorado; William Grundy, Lowell Observatory, Flagstaff, Arizona

Veröffentlichung Astronomical Journal (im Erscheinen)

WWW:
Marc Buie, Southwest Research Institute
Pluto Research
Pluto
Hubble
New Horizons

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Eisiger Zwerg mit warmer Hülle
„Plutoiden“: Eine Klasse für sich
Pudern am Pluto

Posted in: Planeten, Sonnensystem
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (8 Bewertungen, im Schnitt 4,25 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.