Posted in: Galaxien, Kosmos 12. April 2011 15:00 Weiter lesen →

Alte Galaxie im jungen Kosmos

Blick in das gleißend helle Zentrum eines Galaxienhaufens, neben einigen Spiralgalaxien auch viele helle Lichtpunkte, zwei davon rot eingekreist Sehr bald nach der Entstehung des Kosmos verklumpte das Gas darin zu den ersten Galaxien und Sternen. Zu diesem Schluss kommt eine internationale Astronomengruppe nach dem Blick durch ein kosmisches Vergrößerungsglas. Die dadurch erkennbare Galaxie bestand schon 950 Millionen Jahre nach dem Urknall vorwiegend aus alten Sternen.

Die Linsenwirkung des Galaxienhaufens erzeugt gleich zwei Bilder der fernen Hintergrundgalaxie (rote Kreise). Bild: NASA, ESA, J. Richard (CRAL) and J.-P. Kneib (LAM). Acknowledgement: Marc Postman (STScI)

Dieser Fund stelle eine Herausforderung für die derzeitigen Theorien zur Entstehung der ersten Galaxien dar, erklärt Johan Richard vom Centre de Recherche Astrophysique de Lyon und von der Universität Kopenhagen. „Er könnte sogar helfen, das Rätsel um das Lichten des Wasserstoff-Nebelschleiers im jungen Universum zu lösen“, so der Forscher.

Richard und Kollegen fanden die bemerkenswerte Galaxie mithilfe eines kosmischen Vergrößerungsglases – des Galaxienhaufens Abell 383. Die Schwerkraft der enormen, in dem Haufen vereinten Masse bündelt das Licht von weit im Hintergrund liegenden Objekten wie eine Lupe. Daher konnten die Forscher mit den Weltraumteleskopen Hubble und Spitzer und mit einem der großen Keck-Teleskope auf Hawaii eine Galaxie ablichten, die für irdische Instrumente eigentlich nicht hell genug leuchtet.

Die ferne Galaxie ist etwa 12,8 Milliarden Lichtjahre von der Milchstraße entfernt – ihr Licht stammt daher aus einer Zeit, als das Universum kaum eine Milliarde Jahre alt war. Zwar haben Astronomen Galaxien entdeckt, die noch weiter entfernt sind und deren Licht um nochmals 400 Millionen Jahre früher ausgesandt wurde. Diese Galaxien sind jedoch voller junger Sterne, die eher im kurzwelligen Bereich des Spektrums strahlen. Die nun entdeckte Galaxie beherbergt dagegen bis zu 750 Millionen Jahre alte Sterne, dürfte sich also schon 200 Millionen Jahre nach dem Urknall gebildet haben.

Der neue Fund erkläre die Herkunft jener energiereichen Strahlung, die den Wasserstoff im jungen Kosmos ionisiert und das All damit erst transparent gemacht habe, erläutert Richards Kollege Jean-Paul Kneib vom Laboratoire d’Astrophysique de Marseille. „Es erscheint nun möglich, dass es im jungen Universum viel mehr Galaxien gab als bislang angenommen – allerdings alte und leuchtschwache Galaxien wie die nun entdeckte.“

Forschung: Johan Richard, Centre de Recherche Astrophysique de Lyon, Observatoire de Lyon, Université Claude Bernard Lyon 1, Saint Genis Laval, und Dark Cosmology Centre, Niels Bohr Institutet, Københavns Universitet, Kopenhagen; Jean-Paul Kneib, Laboratoire d’Astrophysique de Marseille, CNRS/Université Aix-Marseille, Marseille; und andere

Veröffentlichung Monthly Notices of the Royal Astronomical Society (im Erscheinen); Preprint arXiv:1102.5092

WWW:
Centre de Recherche Astrophysique de Lyon
Galaxienhaufen als Linsen
Timeline of the Universe

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Frühe Galaxie im kosmischen Nebel
Kosmische Nebelkerzen


Posted in: Galaxien, Kosmos
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (4 Bewertungen, im Schnitt 4,25 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.