Posted in: Exoplaneten 31. Mai 2012 15:48 0 Kommentare Weiter lesen →

Gliese 581 sendet nicht

Teleskopaufnahme zeigt gelb-orangefarbenen Stern mit Brechungskreuz Seit einigen Jahren beäugen Astronomen einen Nachbarstern der Sonne, der möglicherweise gleich zwei lebensfreundliche Planeten besitzt. Den bis heute ambitioniertesten Versuch, Radiowellen aus dem Planetensystem aufzufangen, haben australische Forscher unternommen – erfolglos, wie sie nun berichten.

Bild: Digital Sky Survey (Creative Commons Attribution 3.0 Unported)

Sollte es in dem nahe gelegenen System tatsächlich eine funkende Zivilisation geben, so habe diese im beobachteten Zeitraum zumindest keine Radiowellen gezielt in Richtung Erde gesandt, folgern Hayden Rampadarath und seine Kollegen vom westaustralischen International Centre for Radio Astronomy Research. Ihre Resultate präsentieren die Forscher demnächst im „Astronomical Journal“.

Derzeit kennen Astronomen mehr als 560 Sterne, die wahrscheinlich einen oder mehr Planeten besitzen. Eines dieser Systeme ist Gliese 581, gut 20 Lichtjahre von der Sonne entfernt im Sternbild Waage gelegen. Der rote Zwergstern dürfte mindestens vier Planeten haben, von denen einer oder sogar zwei lebensfreundliche Bedingungen bieten könnten.

Seit den 90er-Jahren haben Astronomen bereits drei Mal und stets erfolglos versucht, Radiosignale aus der Richtung von Gliese 581 aufzufangen. Für den bislang empfindlichsten Lauschangriff nutzten Rampadarath und Kollegen bereits im Jahr 2007 Radioteleskope an drei verschiedenen Standorten im Osten Australiens, die sie zu einem großen Instrument zusammenschalteten.

Tatsächlich registrierten die Forscher binnen acht Stunden Beobachtungsdauer 222 Signale bei Wellenlängen um 20 Zentimeter, die mindestens die fünffache Stärke des Hintergrundrauschens hatten. Eine nähere Analyse ergab jedoch schnell, dass diese Signale nicht von Gliese 581 kommen konnten. Die Quelle vermuten die Forscher vielmehr in australischen Kommunikationssatelliten in der Erdumlaufbahn.

Forschung: Hayden Rampadarath, John S. Morgan, Steven J. Tingay und Cathryn M. Trott, International Centre for Radio Astronomy Research, Curtin University, Perth

Veröffentlichung Astronomical Journal (im Erscheinen); Preprint arXiv:1205.6466

WWW:
International Centre for Radio Astronomy Research
Gliese 581
Australian Long Baseline Array
SETI 101

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Ungemütliche Zwergsterne
Leichtester Exoplanet entdeckt

Posted in: Exoplaneten
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (15 Bewertungen, im Schnitt 4,33 von 5)
Loading ... Loading ...

Drucken Drucken


Möchten Sie kommentieren?