Posted in: Sonnensystem, Technik 28. September 2012 05:00 Weiter lesen →

Neues Porträt des Pluto

Schwarze Fläche, darauf eine gelbe Kreisscheibe mit rotem Rand und eine kleinere, bräunliche Scheibe Amerikanischen Astronomen ist die beste Aufnahme des Pluto gelungen, die je mit einem Teleskop am Erdboden gemacht wurde. Mithilfe einer raffinierten Beobachtungstechnik konnten sie störende Luftturbulenzen ausgleichen und so den Pluto und seinen großen Begleiter Charon mit einer Auflösung von wenigen Hundert Kilometern ablichten.

Pluto und Charon, aufgenommen mit dem Differential Speckle Survey Instrument am Gemini-Nord-Teleskop. Bild: Gemini Observatory/NSF/NASA/AURA

„Die neuen Resultate kommen zur rechten Zeit“, freut sich NASA-Forscher Steve Howell. Anhand der jüngsten Aufnahme ließen sich die Positions- und Bewegungsdaten zu Pluto und Charon überprüfen und verfeinern. Für die Detailplanung des Vorbeiflugs der Sonde New Horizons im Jahr 2015 sei dieses Wissen von großer Bedeutung.

Die Gruppe um Howell und seinen Kollegen Elliott Horch von der Southern Connecticut State University nutzte für ihre Beobachtungen das Gemini-Teleskop auf Hawaii. Obwohl das Teleskop mit seinem 8,1 Meter großen Spiegel in der dünnen Höhenluft eines Vulkangipfels errichtet wurde, wird sein Auflösungsvermögen durch atmosphärische Turbulenzen verringert. Diese Luftbewegungen sorgen dafür, dass ein fernes Objekt nicht als glatter Lichtfleck abgebildet wird, sondern von einem tanzenden Schwarm kleiner Lichtflecken umgeben scheint.

Um den Effekt der Turbulenzen zu eliminieren, nahmen die Astronomen eine Serie sehr kurz, jeweils nur etwa 60 Millisekunden lang belichteter Bilder auf. Diese Einzelaufnahmen fügten sie am Computer zu einem Bild zusammen, in dem die ständig wechselnden Verzerrungen nicht mehr ins Gewicht fallen. Das Resultat ist ein Porträt von Pluto und Charon mit einer Auflösung von 20 Millibogensekunden – entsprechend knapp 500 Kilometern bei einer Entfernung von 4,8 Milliarden Kilometern. Die vier übrigen, weniger als 200 Kilometer großen und sehr leuchtschwachen Begleiter des Pluto stellen für bodengestützte Beobachtungen allerdings immer noch ein Problem dar.

Forschung: Steve Howell, Astrophysics Branch, NASA Ames Research Center, Moffett Field; Elliott Horch, Physics Department, Southern Connecticut State University, New Haven; und andere

Veröffentlichung Publications of the Astronomical Society of the Pacific (im Erscheinen)

WWW:
Space Science and Astrobiology, NASA Ames Research Center
Physics Department, Southern Connecticut State University
Speckle Imaging
Pluto
Gemini Observatory

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Plutomond Nr. 5 entdeckt
Funkelnde Sterne über der Antarktis
„Blinzelndes“ Teleskop liefert schärfere Bilder

Posted in: Sonnensystem, Technik
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (8 Bewertungen, im Schnitt 4,38 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


1 Kommentar zu "Neues Porträt des Pluto"

Trackback | Comments RSS Feed

  1. McDaniel-77 sagt:

    Umgerechtnet auf 1 Lichtjahr würden die 500 km des Auflösungsvermögens 1 Million km betragen. Der nächste Stern ist 4,32 Lichtjahre entfernt und wird mit über 1 Pixel aufgelöst. Entweder Alpha Centauri ist mehrere Millionen km groß, also ein Vielfaches der Sonne, oder man irrt mal wieder ganz gewaltig in der Kosmologie.

    McDaniel-77